Dem Buchwurm gefällt’s

Mein neuer Roman ist ja nun seit fast einem Monat erhältlich. Zeit, dass dir Kritiker die Messer wetzen! Tobias Schäfer, fleißiger Romantester für Buchwurm.info, hat „Die Sonne der Seelen“ gelesen, verstanden und genossen. Das ist mir doch als Autor wie eine warme Dusche am Morgen!

Derweil hat meine Frau schon die ersten Fehler entdeckt, die mir und dem Lektorat trotz aller Sorgfalt durchgegangen sind – hartnäckige Biester!

Die Verzögerung der Seelen

Eigentlich sollte meine Trilogie der blauen Aschen in der Reihe „Die neunte Expansion“ Mitte Januar mit dem Band „Die Sonne der Seelen“ komplettiert werden. Aber manchmal kommt etwas dazwischen, in diesem Fall eine kleine Verzögerung beim Druck der Printausgabe. Nicht so schlimm für meine Fans, so können sie sich länger freuen. Allerdings nicht viel länger: Der neue Erscheinungstermin ist der 16. Februar 2016.

Das Haus der blauen Aschen

Seit heute ist nun mein erster Roman „Das Haus der blauen Aschen“ käuflich zu erwerben. Worum es geht habe ich ja hier schon erwähnt, deshalb bleibt mir nur, auf ein neues Interview bei Deutsche-Science-Fiction mit mir und die erste Rezension von Carsten Kuhr für Phantastik-News zu verweisen.

Ist das aufregend!

Die Reihe der blauen Aschen

Weil es ja inzwischen jeder weiß, darf ich jetzt auch:

2013 wird es im Wurdack-Verlag eine neue SF-Serie geben. Sie heißt „Die neunte Expansion“ oder kurz „D9E“. Es handelt sich um ein shared universe, das heißt, es gibt einen gemeinsamen Hintergrund und eine fortschreitende Storyline, aber im Prinzip steht jeder Roman für sich und kann allein gelesen werden. Außer mir sind Dirk van den Boom, Nadine Boos und Matthias Falke auf jeden Fall dabei, ein paar weitere Kandidaten stehen schon in den Startpositionen.

Band 1 wird von Dirk geschrieben, Band 2 ist dann mein Roman „Das Haus der blauen Aschen“, Band 3 wird von Nadine verfasst, Band 4 von Matthias. Danach … mal sehen.

d9elogo

Eine offizielle Ankündigung und Vorstellung gibt es dann auf dem DortCon 2013.

Debüt der blauen Aschen

Weil Kollege Dirk van den Boom schon fleißig Gerüchte streut, darf ich hier vielleicht auch mal etwas ankündigen: Ich schreibe derzeit ernsthaft an meinem ersten Roman. Er wird in einer neuen SF-Reihe bei Wurdack erscheinen, die den Code D9E trägt, und er hat den poetischen Titel „Das Haus der blauen Aschen“.

Derzeit bin ich bei 300.000 Zeichen angelangt, das heißt, meine Protagonistin steckt bis zum Hals in Schwierigkeiten. Noch 100.000 bis 200.000 Zeichen, dann muss sie die Probleme entweder bewältigt haben, oder ich muss wohl oder übel eine Fortsetzung anvisieren.

Worum es eigentlich geht? Na, wie immer: Big Dumb Object.