Über Marsreisen und Sub-Sub-Genres

… darf ich mich in der neuen Earth Rocks verbreiten. Chefredakteur und Vereinsgründer Florian Stummer war so nett mich als Ehrenmitglied von Earth Rocks zu interviewen. (Ich! Im Interview!) Bei der Gelegenheit durfte ich also über die Funktion des Genres (und deren Sub- und Subsubgenres) philosophieren. Ich bin da ja durchaus zwiegespalten: Einerseits bekenne ich mich zur Science-Fiction, ist sie mir doch die liebste Spielart der Literatur. Andererseits sind es meist gerade die Grenzgänger, die Irrläufer und Überläufer, die Nomaden im Genrewald, die besonders spannend sind. China Mieville fällt mir ein, oder in Deutschland Volker Groß.

Wie auch immer, wer sich für meine Ansichten zu Sinn und Widersinn von Minigenres wie Clockpunk interessiert, dem sei „ER 9“ ans Herz gelegt. Wer jeoch neugierig ist, wie der aktuelle Kurzgeschichtenwettbewerb zum Thema „Home, Sweet Home“ (mit mir als Gastjuror) ausgegangen ist, kommt an der Ausgabe sowieso nicht vorbei. Und wer ein paar außerordentlich ansprechende SF-Grafiken im Vierfarbdruck in der Heftmitte schätzt muss sich das Heft sowieso zulegen. Wer aber seine Phantastik lieber akustisch als Hörbuch präsentiert haben will, sollte einen Kauf auch erwägen: Als Bonus ist eine CD mit unter anderem „Krematorium“, dem aktuellen Output von Frank Hebben, gelesen von Free-Hörspiel-König Sven Matthias dabei.

Mir würden sicher noch mehr Gründe einfallen, aber ich will ja keine Werbung machen.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: