Ding und Tank-Mädchen

Es ist schon manchmal ein Kreuz mit Studierenden aus dem Ausland: Man möchte sie nur zu gern in der eigenen Universität sehen, denn groß ist das Ansehen und die kulturelle Bereicherung, die damit einhergehen. Internationalisierung ist eine großartige Sache! Aber die formalen Hürden müssen überwunden werden: Wie also soll man überprüfen, ob man es dem netten Bewerber wirklich ersparen kann, sich erneut durch die Grundlagen der Differentialrechnung zu quälen? Sicher, er hat die Vorlesung schon in Peking belegt, aber war das wirklich derselbe Stoff? (Und was sind das für Zeichen da auf seinem Zeugnis?)

Nicht leicht! Schlimmer aber, wenn der Bewerber nicht in Kalkutta, sondern noch weiter entfernt studiert hat, etwa auf Regulus IV. Was dann passieren kann, ist in meiner Geschichte „Ding und Tank-Mädchen“ zu lesen, ab heute im Corona-Magazine #178.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: